Aktuelles  - Stadt Witten
Demokratie leben!

Internationaler Kochabend der Flüchtlingsinitiative „Willkommen in Witten“

Kochabend

Der ursprünglich für den 19. November 2015 geplante internationaler Kochabend der Flüchtlingsinitiative „Willkommen in Witten" hat nun am 04.12.15 stattgefunden. Daran anschließend fand dann auch ein gemeinsames Weihnachtsbacken am 21. Dezember statt. Beide Veranstaltungen richteten sich sowohl an Flüchtlinge, als auch an WittenerInnen jeden Alters und gingen nach gemeinsamem Kochen / Backen in einen entspannten musikalischen Abend über, bei dem die verschiedenen traditionellen Tänze gezeigt wurden.

Erwartet wurden ca. 50 - 100 Teilnehmer. Mit diesen Aktionen wollte die Flüchtlingsinitiative den Kontakt zwischen Flüchtlingen und WittenerInnen fördern – und wo konnte das besser geschehen, als bei einem gemeinsamen Essen, bei dem sich die Rezepte der verschiedenen Kulturen hoffentlich so gut ergänzen, wie die Menschen, die sie zubereiten. Gleichzeitig sah die Initiative in einem gemeinsamen Kochabend eine der derzeit noch seltenen Möglichkeiten für Flüchtlinge, selbstständig einer sinnhaften Tätigkeit nachzugehen und ihre Zeit in Deutschland selbst aktiv zu gestalten.
Das Backen in der Vorweihnachtszeit sollte die entstandenen Verbindungen vor dem Weihnachtsurlaub vieler WittenerInnen noch einmal stärken, sodass nach dieser Pause im neuen Jahr eine gutes Netzwerk besteht, das neue Chancen für eine nachhaltige Integration der Flüchtlinge birgt. Den Bürgern unserer Stadt möchte die Initiative mit ihrer Idee aber auch Gelegenheit geben, bestehende Vorurteile zu überwinden und sich ein reales Bild von den neuen Mitmenschen zu machen. Die jungen, engagierten Studenten der Initiative hoffen, dadurch einen Beitrag zum öffentlichen Diskurs und einer verantwortungsbewussten, demokratischen Stadt zu leisten, in der Gemeinschaft und Toleranz das Miteinander prägen und jeder Einzelne weiß, dass er sich einbringen kann und gehört wird.

Die Flüchtlingsinitiative Witten ist Ende 2014 aus der Idee von Studenten der Uni Witten/Herdecke entstanden, der Stadt Witten bei der Betreuung der wachsenden Anzahl an Flüchtlingen unter die Arme zu greifen.
Inzwischen ist die Initiative eine bunte Gruppe von Studenten, Nicht-Studenten, alten und neuen Wittenern.

Hier der Bericht des Projektträgers:

Am 04. Dezember hat nach einigem Umdisponieren endlich unser interkultureller Kochabend mit Geflüchteten im Café Kulturstall stattgefunden. Zunächst haben wir von „Willkommen in Witten“ mit einem jungen Team traditionell deutsch gekocht: Selbstgemachte Spätzle mit Rinderroulladen und Rotkohl. Natürlich alles aus nachhaltiger Landwirtschaft und mit vegetarischer Option – ein gesellschaftlich-kulinarischer Rundumschlag in wenigen Stunden also.

Ab 18 Uhr trudelten dann nach und nach tatsächlich die ersten Gäste ein und rasch wurde es voller. Auch aufgrund der heimeligen Abgeschiedenheit des Hofes hatten wir zunächst Sorge, dass nur wenige unserem Ruf folgen würden. Doch das Gegenteil war der Fall: mit gut 50 Personen verschiedenster Nationen – darunter auch viele Wittener, Bewohner des Christopherushofs und Mitglieder der UW/H - ging es ans Buffet und ins Gespräch.

Gut gesättigt durften wir dann dank der Initiative der RdB-Initiatorin* Shahida Perveen-Hannesens live durch kleine spontane Kostproben den Klängen der anwesenden Kulturen lauschen, indem einige unserer Gäste Lieder aus ihrer Heimat vortrugen. Unter Begleitung einer studentischen Pianistin konnte man sich anschließend noch weiter austauschen. Unser Ziel war es, durch diese Veranstaltung einen Impuls zu geben, der alte und neue, junge und betagte Wittener näher zusammenbringt und Anreize für eine offene, gemeinsam gestaltbare Zukunft schafft. Auffallend war, dass wir gerade von deutscher Seite aus viele neue Gesichter begrüßen durften, die vorher nur wenig oder gar keinen Kontakt zu unseren geflüchteten neuen Mitmenschen hatten. Damit war unser Abend rundum gelungen und der erste Stein für weitere Veranstaltungen dieser Art gelegt.

Daran anschließend konnten wir in intimerem Rahmen gemeinsam mit der Johannisgemeinde am 21. Dezember einen Backnachmittag organisieren, der Weihnachten ein kleines Stück näher bringen konnte.

Mit viel Dankbarkeit für alle Helfenden Hände und die große Offenheit von Bürgern und Geflüchteten freuen wir uns schon auf das nächste Jahr und sind gespannt, wen wir bei unseren Veranstaltungen – wiederholt oder neu – begrüßen dürfen.

()