Aktuelles  - Stadt Witten
Demokratie leben!

1. Jugendforum Treffen 2019

Das 1. Jugendforum Treffen 2019 erfolgte am 11. März in den Räumlichkeiten der Volkshochschule Witten | Wetter | Herdecke.

Pünktlich um 18:00h konnten die Vertreterinnen und Vertreter des Jugendrings, Jugendrotkreuzes, Rings der politischen Jugend, Fördervereins der Hüllbergschule, soziokulturellen Zentrums „Trotz Allem“, Vereins migration_miteinander und der Johannis Gemeinde begrüßt werden.

Im Mittelpunkt des Treffens standen die Fördermittelvergabe und die Präsentation der einzelnen Projektanträge. Das Jugendforum vergibt wie auch in den Jahren zuvor Fördermittel in Höhe von 5.000,00€ für Projekte, die einen Beitrag zur Stärkung der demokratischen Grundwerte (friedliches Zusammenleben, Toleranz, Antidiskriminierung) in unserer Gesellschaft leisten.

Zwei Vertreterinnen des Fördervereins der Hüllbergschule stellten einen Antrag für eine Projektwoche mit dem Titel: „Natur schätzen, Umwelt schützen, nachhaltig leben.“ vor. Die 213 Schülerinnen und Schüler der Hüllbergschule sollen sich in der Projektwoche mit Nachhaltigkeit und demokratische Verantwortung beschäftigen.

Ein Vertreter des soziokulturellen Zentrums „Trotz Allem“ präsentierte eine geplante Veranstaltungsreihe „Selbstverwaltende Jugend- und Stadtkultur“. Diese beinhaltet Vortrags- und Diskussionsrunden zu den Themen „Mieter- u. Nachbarschaftsarbeit“, „Kultur als Bestandteil  demokratischer Teilhabe“ und „Stadtentwicklung und ein Recht auf Stadt“. Abgeschlossen wird das Projekt mit einem Rockkonzert im Jugendzentrum Treff* der Wittener Werkstadt.

Der Verein migration_miteinander e.V. möchte eine Dokumentation über die Fluchtgeschichten und Lebenssituationen von geflüchteten Menschen in Deutschland, mit Fokus auf Witten drehen. Anhand von Interviews und Sequenzen aus dem Alltag möchte der Film die Lebensrealität in Deutschland zeigen, Stereotype und Alltagsrassismus abbauen. An dem Projekt wirken junge geflüchtete Menschen und junge Menschen aus Witten mit.

Die Vertreterinnen und Vertreter des Jugendforums haben einstimmig beschlossen, die drei vorgestellten Projekte zu fördern.

()