Projekt Einzelansicht  - Stadt Witten

FSV Witten 07/32 - Mini-WM für D-Junioren: Fußball für Toleranz und Respekt

Die Mini-WM sollte als Fest der Freunde aus aller Welt erlebt werden. Die beteiligten D-Junioren-Fußballmannschaften erfuhren sich als Teil einer großen Gemeinschaft. Die teilnehmenden Mannschaften setzten sich mit einem WM-Land (ihrer Wahl) auseinander, mit seinen Besonderheiten und prägenden Eigenarten. Dies sollte beispielhaft als Zeichen für Toleranz, Vielfalt und Solidarität erlebt werden, zu der alle Mitglieder der Gesellschaft aufgerufen sind.

Die Form des WM-Turniers wurde gewählt, um im WM-Jahr dadurch besondere Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit und bei den indirekt Beteiligten (Eltern, Trainer, Fans…) zu erzeugen. In einer Fotoausstellung mit einigen Spielern des FSV mit Migrationshintergrund - das sind 40 - 45% der FSV-Jugendlichen -.wurde etwas für sie Typisches festgehalten und präsentiert.

In einem begleitenden Hobbyturnier mit 2 Soccer-Eiern konnten Kinder und Jugendliche von 12 - 16 Jahren einen Sieger erspielen. Diese Mannschaften (4 - 6 Spieler) wurden über Anschreiben an Kulturvereine und Schulen, aber auch über die Presse gewonnen. Es bestand auch die Möglichkeit zu spontan gebildeten Teams, die am 2. Tag der Mini-WM frei spielen konnten.

Das Event wurde ein Fest der Begegnung und des Miteinanders, an dem sich Kinder und Jugendliche (und deren Eltern) auf Augenhöhe sportlich messen oder einfach nur Spaß haben konnten.

()