Projekt Einzelansicht  - Stadt Witten

Prominentes Finale des Rahmenprogramms zur Anne Frank Ausstellung am 17. Dezember mit Buddy Elias

Buddy Elias

Nachdem rund um die Anne-Frank-Ausstellung im Schiller-Gymnasium eine tolle Veranstaltung die nächste jagte (Zeitzeugenbericht von Betty Bausch-Polak; 17. Wittener Archivforum zum „Tränenkeller“; Vortrag über „Anne Frank und Bergen-Belsen“ im Ratssaal), stand nun zum Finale der Veranstaltungsreihe ein weiterer Höhepunkt auf dem Programm:

Am Mittwoch, 17. Dezember, war Buddy Elias zu Gast im Haus Witten, gemeinsam mit seiner Frau Gerti. Buddy Elias, Schweizer Schauspieler und unter anderem bekannt aus „Monuments Men“ mit George Clooney, ist der Cousin und letzte lebende direkte Verwandte von Anne Frank und Verwalter des Anne Frank Fonds.

„Früher wohnten wir in Frankfurt ...“, so beginnt Anne Frank in ihrem weltberühmten Tagebuch den Eintrag über ihre Familie. Bis in das 16. Jahrhundert reichen die Frankfurter Wurzeln der Familien Frank, Cahn und Stern zurück. Die Weltwirtschaftskrise 1929 und der Aufstieg der Nationalsozialisten zwangen die FamilienFrank und Elias zur Emigration. Otto Frank ging mit seiner Frau Edith und den Kindern Margot und Anne nach Amsterdam. Seine jüngere Schwester Helene folgte ihrem Mann Erich Elias mit ihrem jüngeren Sohn Buddy nach Basel. 1933 emigrierte ihre Mutter Alice Betty geb. Stern – Annes Großmutter – mit dem älteren Sohn Stephan. Der Umzug von Alice Frank und der Familie Elias nach Basel ermöglichte das Überleben dieses Teils der Familie – und die Rettung der Familienüberlieferung.
Anne Frank ist wohl das bekannteste Holocaust-Opfer, ihre Tagebücher sind historische Dokumente. Der Schauspieler Buddy Elias ist der letzte noch lebende Verwandte von Anne Frank. In Kindheitstagen haben er und seine Cousine Anne in den Ferien viel Zeit miteinander verbracht. Elias betrachtet es als seine Lebensaufgabe, Annes Ideale in der Welt zu verbreiten, Kinder in Not zu stärken und Friedensprojekte zu fördern. Bei seinem Auftritt im Haus Witten erzählte der 89-Jährige gemeinsam mit seiner Frau Gerti, was Anne Frank für ein Mensch war und berichtete was er über Annes Schicksal weiß. Die überwiegend jugendlichen Besucherinnen und Besucher hörten gebannt zu und waren sichtlich von den Erzählungen und Eindrücken über das Schicksal der Familie Frank beeindruckt.
Nach der Veranstaltung bildete sich eine lange Schlange am Büchertisch, da es die Möglichkeit gab, erworbene Bücher signieren und sich gemeinsam mit Buddy und Gerti Elias fotografieren zu lassen.

Die Veranstaltung und Zeitzeugenauftritt im Haus Witten wird in dem Artikel der WAZ vom 19.12.14 entsprechend dargestellt und gewürdigt.

Tagsüber haben Buddy und Gerti Elias die Anne Frank Ausstellung im Schiller-Gymnasium besucht. Dabei überraschten sie eine Schulklasse, die gerade mit ihren Peer-Guides die Führung beginnen wollte. Die Schülerinnen und Schüler hatten das einmalige Glück eine vom Ehepaar Elias begleitete und kommentierte Führung zu erleben. Es war für alle Besucher sicher ein bewegender Moment und eine unmittelbare Begegnung mit dem Zeitzeugen und Cousin von Anne Frank. Buddy Elias lobte die Ausstellung und das innovative Lern- und Führungskonzept.

Das Rahmenprogramm zum Projekt „Deine Anne- Ein Mädchen schreib Geschichte“ des Schiller-Gymnasiums und des Vereins für Kinder- und Jugendförderung Witten-Annen wurde aus Mitteln des Bundesprogramms „TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN" gefördert. Schirmherrin ist Sonja Leidemann.

()