Projekt Einzelansicht  - Stadt Witten

„Deine Anne – Ein Mädchen schreibt Geschichte“

Anne Frank Museum Amsterdam

Ausstellung im Schiller-Gymnasium ist Förderprojekt und ein toller Lern-Ort!Die Peer Guides des Schiller-Gymnasiums vor dem Anne Frank Museum in Amsterdam

Das Schiller-Gymnasium Witten und der Verein für Kinder- und Jugendförderung Witten-Annen e.V. freuten sich bereits zu Beginn des Jahres über die Förderzusage des Begleitausschusses des Lokalen Aktionsplans Witten (LAP) für die Ausstellung „Deine Anne – Ein Mädchen schreibt Geschichte“.
Die Schirmherrschaft für das Projekt, das vom 28. November bis 18. Dezember in Witten Station gemacht hat und aus Mitteln des Bundesprogramms „TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN“ geförderte wird, hat Wittens Bürgermeisterin Sonja Leidemann übernommen.

Eröffnungsveranstaltung am 27.11.14 im Schiller-Gymnasium
Am 27.11.14 fand im Schiller-Gymnasium unter der Schirmherrschaft der Bürgermeisterin Sonja Leidemann die feierliche Eröffnung der Ausstellung mit vielen geladenen Gästen, Reden und einem kulturellen Programm statt. Einige Eindrücke von der Veranstaltung finden sich in einem folgenden Artikel.

„Peer-to-Peer“: Aber am 29. & 30.11. ist die Ausstellung offen für alle!
Am 29. und 30. November war die Ausstellung jeweils in der Zeit von 10 bis 17 Uhr auch für die Öffentlichkeit zugänglich. Den größten Teil ihrer Verweildauer in Witten verfolgte die Ausstellung jedoch einen „Peer-to-Peer-Ansatz“, das heißt: Die Ausstellung ist ein Lern-Ort, bei dem sich Schülerinnen und Schüler auf beiden Seiten des Projektes – als thematische Begleiter und als Besucher der Ausstellung – finden.
„Das Anne Frank Zentrum (Berlin) bildet interessierte Schülerinnen und Schüler in Seminarform, aber auch mit E-Learning Modulen, aus, so dass sie auf die Begleitung der Ausstellung gut vorbereitet sind“, lobt Michael Lüning vom Verein für Kinder- und Jugendförderung das innovative Konzept. Damit ist es im Förderjahr 2014 einer der Höhepunkte des LAP.

Schulklassen konnten sich per Telefon und per Mail anmelden
Der Verein für Kinder- und Jugendförderung übernahm die Besuchskoordination und Anmeldung für die Ausstellung. Am Ende hatte über 40 Schulklassen und andere, zum Teil auswärtige Gruppen die Ausstellung besucht. Inclusive des offen Wochenendes haben ca. 1500 Menschen die Ausstellung gesehen.

Die Ausstellung »Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“
Grundlage der Ausstellung ist das Tagebuch der Anne Frank (1929-1945). Das Tagebuch ist Symbol für den Völkermord an den Juden durch die Nationalsozialisten und intimes Dokument der Lebens- und Gedankenwelt einer jungen Schriftstellerin.
In der Ausstellung erzählen große Bildwände in sechs Abschnitten von ihrem Leben und ihrer Zeit: von den ersten Jahren in Frankfurt am Main und der Flucht vor den Nationalsozialisten, über die Zeit in Amsterdam – glückliche Kindheit und schwere Zeit im Versteck – bis zu den letzten schrecklichen sieben Monaten in den Lagern Westerbork, Auschwitz und Bergen-Belsen. Viele private Fotos erlauben einen ganz intimen Einblick in das Leben der Familie Frank und ihrer Freunde.
Ihre persönliche Geschichte wird verbunden mit der Geschichte der Weimarer Republik, des Nationalsozialismus, der Judenverfolgung, des Holocaust und des Zweiten Weltkriegs. Wichtige geschichtliche Ereignisse werden kurz erläutert und durch Filme und Aussagen von Zeitzeugen ergänzt. Neben der Perspektive der Verfolgten und ihrer Helfer wird die Perspektive von Mitläufern und Tätern dargestellt.
Kernstück der Ausstellung ist der Gedankenraum, der sich der langen Zeit im Versteck widmet. Audiozitate würdigen Anne Frank als Tagebuchschreiberin und Chronistin ihrer Zeit. Sie ermöglichen ein Nachdenken über die Parallelen und Unterschiede zwischen gestern und heute. Dazu zeigt die Ausstellung die Geschichte des Tagebuchs seit dessen Veröffentlichung.

Themen eines Mädchens von „damals“ sind eng verbunden mit heute!
Die Ausstellung „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“ soll kommunikativer Lern-Ort sein. Das Konzept setzt ganz auf die Auseinandersetzung von Jugendlichen mit einem Mädchen, das – wenn auch unter anderen und überaus grausamen Umständen – über Themen schreibt, die auch Jugendliche heute beschäftigen: die eigene Entwicklung und die Welt, die sie umgibt. Wer bin ich? Wer sind wir? Wen schließen wir aus? Kurze Filme mit Jugendlichen von heute regen zur Diskussion zu diesen Themen an. Ausgehend von der Frage „Was kann ich bewirken?“ ermutigt die Ausstellung zum Einsatz für eine menschliche Gesellschaft.
Die Ausstellung fördert ein Besinnen auf die Gefahren von Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung und auf die Bedeutung von Freiheit, Gleichberechtigung und Demokratie.  „Damit passt die Ausstellung hervorragend zum Schiller-Gymnasium, da die Schule bereits in die Initiative „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ eingebunden ist“, erinnert Schulleiter Gerhard Koch.
Abseits der Dauer der Ausstellung im Schiller-Gymnasium wird das Leben der Anne Frank auch zum Unterrichtsthema in den Fächern Deutsch, Politik und Sozialwissenschaften. „Ein ganzheitlicher Ansatz, von dem unsere Schülerinnen und Schüler insgesamt profitieren“, ist Schulleiter Gerhard Koch begeistert.

Herausragendes Rahmenprogramm ergänzt die Ausstellung
Der Verein für Kinder- und Jugendförderung hat zudem mit Unterstützung des Stadtarchivs Witten und des Schillergymnasiums ein fantastisches Rahmenprogramm mit Vorträgen, Führungen und Zeitzeugenveranstaltungen auf die Beine gestellt.
So gab es neben einer Führung und Vortrag des Historikers Ralph Klein am 03.12.14 zum Tränenkeller im Schiller-Gymnasium, am 05.12.14 im Ratssaal des Rathauses einen Vortrag von Dr. Thomas Rahe, wissenschaftlicher Leiter der Gedenkstätte Bergen-Belsen über die Verbindung von Anne Frank zum ehemaligen Konzentrationslager Bergen-Belsen. Des Weiteren bot das Rahmenprogramm eine schulische und öffentliche Zeitzeugenveranstaltung mit Betty Bausch-Polak (01.12.14 im Ruhrgymnasium) und Buddy und Gerti Elias am 17.12.14 um 18.00 Uhr im Haus Witten. Ausführliche Informationen und alle Daten zum Rahmenprogramm können sie mit dem Programmflyer hier runterladen.
Die einzelnen Veranstaltungen werden im Folgenden vorgestellt.

()