Projekt Einzelansicht  - Stadt Witten

Plakataktion „1000 Gesichter gegen Gewalt“

1000 Gesichter gegen Gewalt

Die Arbeitsgemeinschaft Jugendverbandsarbeit und die Koordinierungsstellen des lokalen Aktionsplans Witten hatte am Freitag, den 26.10.2012 um 14.00 Uhr, zu einem Pressegespräch am zentralen Omnibusbahnhof neben dem Hauptbahnhof Witten, zur Eröffnung der Präsentations-Dekade „1000 Gesichter gegen Gewalt“ eingeladen.

Endlich war es soweit. Ein halbes Jahr lang hat es gedauert 1000 Gesichter und Ihre Botschaft zu fotografieren. Über 30 Fotoshootings in den Vereinen waren notwendig, um das erforderliche Bildmaterial zu sammeln. Beteiligt haben sich Verbände aus dem Bereich des Sports, der Kirchen und des Rettungswesens. Entstanden ist ein Mosaik mit 1000 Gesichtern gegen Gewalt.

Alle Beteiligten wollen mit ihren Gesicht und ihrer Botschaft ein klares Signal gegen Gewalt, gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus setzen. Sie wünschen sich ein friedliches, respektvolles, tolerantes und gewaltfreies Miteinander der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen, Geschlechter und Nationalitäten. 

Das Ergebnis wurde nun präsentiert. Die neun Großflächenplakate befinden sich innenstadtnah im Bereich der Ardey-, Berger-, Crengeldanz-, Husemann-, Pferdebach-, Ruhrstraße und am Hauptbahnhof.

Organisiert und durchgeführt wurde die Aktion von einer Projektgruppe der Wittener Jugendverbände, die zumeist aus jugendlichen Teilnehmern der verschiedenen Vereine bestand. Das Projekt fand statt im Rahmen des lokalen Aktionsplans „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“, gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Zusätzlich zu den Großflächenplakaten werden in den Verbänden, Vereinen und Schulen DIN A1 Plakate mit dem Motiv verteilt und kleine Plakate in Geschäften ausgehängt.

Michael Lüning von der internen Koordinierungsstelle des lokalen Aktionsplans der Stadt Witten: „Es ist schon beeindruckend, wie es gelungen ist so viele, überwiegend junge Menschen zu motivieren, eine Botschaft für eine tolerante und gewaltfreie Zivilgesellschaft in Witten zu formulieren. Hier sind die Ziele des Bundesprogramms „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ hervorragend umgesetzt worden.

Die Großflächenplakate waren vom 26.10. bis 05.11.2012 überwiegend im Innenstadtbereich zu sehen.

()