Projekt Einzelansicht  - Stadt Witten

„Gesunder Körper – gesunder Geist“ - ein Fitness-Projekt zur Stärkung von Kompetenzen und Toleranz

Gesunder Geist - Gesunder Körper

Ziel des Projektes war es, mit Mitteln aus dem Aktionsfond Jugend einen Kraftraum im Kellergeschoss des Haus der Jugend zu errichten, in dem Jugendliche sich sportlich betätigen können. Darüber hinaus sollte Jugendlichen die Möglichkeit eröffnet werden grundlegende Werte und Sozialkompetenzen zu erwerben und zu festigen. Jugendliche aus der Clique, die auch das Haus der Jugend besucht, haben bei der Werkstadt einen Förderantrag eingereicht und erhielten eine Zusage. Die Jugendlichen wurden bei der Umsetzung des Projektes von Mitarbeitern des Cliquentreffs Haus der Jugend unterstützt.
Hier folgt nun ein Erfahrungsbericht der Jugendlichen, der das Projekt und seine Wirkungen näher beschreibt:

Zur Vorbereitung des Projektes

Nachdem uns Ende des Jahres 2012 die Fördermittel in Höhe von 1500 Euro zur Verfügung gestellt wurden, begannen wir mit der Planung des Projektes.
Mit Hilfe von Jugendlichen und Mitarbeitern aus dem Haus der Jugend überlegten wir, welche Fitnessgeräte wir anschaffen möchten. Nach unserer zusammen getroffenen Auswahl führten wir einen ausführlichen Preisvergleich durch und entschieden uns für den Erwerb der, bezüglich des Preis-/Leistungsverhältnisses, angemessensten Fitnessgeräte.
Unter Anderem gehören hierzu eine Multi-Kraft-Station, drei verschiedene Heimtrainer, eine Langhantel-Bank, Kurzhanteln, ein Boxsack samt Zubehör und noch weitere Kleinigkeiten.

Zum Aufbau des Kraftraums

Bei der Realisierung des Projektes standen uns Jugendliche und Mitarbeiter des Haus der Jugend tatkräftig zur Seite. Die Aufgaben bestanden z.B. darin, einen Laminatboden zu verlegen, die Wände zu streichen, die verschiedenen Fitnessgeräte aufzubauen und zweckgemäß in den Räumlichkeiten zu positionieren. Durch die vielen bereitwilligen Helfer und ihren Arbeitseifer war der Kraftraum bereits nach wenigen Tagen und unserer gemeinsamen Vorstellung entsprechend aufgebaut.

Zur Durchführung des Projektes

Nachdem der Kraftraum vollständig eingerichtet und somit einsatzbereit war, luden wir eine ausgebildete Fitnesskraft mit Trainerschein in die Räumlichkeiten des Haus der Jugend ein.
Diese führte drei Mitarbeiter in die Funktion, Sicherheit und Wartung der Fitnessgeräte ein und stellte anschließend die erforderlichen Bescheinigungen aus. Die entsprechend eingewiesenen Mitarbeiter können mit ihrem Wissen nun Jugendliche unterweisen, beraten und das Training begleiten.
Das Angebot wurde von Anfang an sehr positiv aufgenommen und regelmäßig von 10-15 Jugendlichen im Alter von 14-25 Jahren besucht. Die Jugendlichen verschiedenster Herkunft (z.B. Deutsche, Türken, Kurden, Kosovo-Albaner, Araber) begannen ausgiebig und zielorientiert zu trainieren.
In friedlicher Atmosphäre lernten die Jugendlichen sich bei Trainingseinheiten gegenseitig zu unterstützen, gemeinsam Erfolge zu erzielen, gegenseitiges Vertrauen und Respekt aufzubauen, ihre Stärken zu entdecken und herauszuarbeiten, ein Selbstbewusstsein aufzubauen und zu stärken sowie ihre Sozialkompetenzen zu erweitern.

Im Rahmen des Bundesprogrammes „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ war es uns wichtig, dass unser realisiertes Projekt eine möglichst langfristige Wirkung bei den Jugendlichen erzielt. Das Angebot wird nach wie vor regelmäßig genutzt und hat zu unserer Freude bereits eine gewisse Eigendynamik entwickelt. Wir beobachten, dass die Jugendlichen kooperieren und größtenteils eigenständig trainieren. Das ist eine sehr gute Voraussetzung dafür, dass das Projekt weiterhin erfolgreich verläuft. Neueinsteiger haben zudem einen einfacheren Zugang, können in die bunt gemischte Gruppe von Jugendlichen integriert werden und zeitgleich ein Gefühl von Sicherheit beim Trainieren haben.

Resümee

Es bleibt festzuhalten, dass unser Projekt „Gesunder Körper – gesunder Geist“ im Rahmen des Bundesprogrammes „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ in unseren Augen als klarer Erfolg zu bewerten ist und das Angebot eine wichtige Bereicherung für den Cliquentreff Haus der Jugend darstellt. Wir blicken zuversichtlich in die Zukunft und freuen uns, dieses Angebot, das über das Sportliche weit hinausgeht, in den nächsten Jahren weiterhin anbieten und weiterentwickeln zu können.

()