Projekt Einzelansicht  - Stadt Witten

„Blickwechsel“: Fünf Schulen zeigen ihre Inszenierung rund ums Thema Täter – Opfer - Retter

Blickwechsel

Interessierte Jugendliche aller Schulformen haben sich mit großem Engagement und viel Kreativität mit dem Thema Täter – Opfer – Retter künstlerisch auseinandergesetzt.

Konkret beteiligt haben sich fünf Schulen – Albert-Martmöller-Gymnasium, Pestalozzischule, Freiligrathschule, Helene-Lohmann-Realschule und Hardenstein-Gesamtschule –, die das Thema jeweils in AG-Form oder im Unterricht erarbeitet haben.

Ziel der schulischen Aufarbeitung war die Stärkung des Demokratieverständnisses von Jugendlichen, insbesondere der Umgang mit Minderheiten und die Bereitschaft die Grundfreiheiten und Rechte aller Menschen anzuerkennen und zu verteidigen. Entsprechend gab es eine Förderung durch das Bundesprogramm "TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN".

Ergebnis dieses Projektes der Universität Witten / Herdecke in Kooperation mit den Koordinationsstellen ‚Jugendkulturarbeit’ und ‚Jugendförderung und Schule’ des Amtes für Jugendhilfe und Schule der Stadt Witten war eine spannende Gesamtinszenierung, die am Montag, 19. Dezember 2011 im Wittener Saalbau aufgeführt wurde.

Bildergalerie

()