Dialogkonferenz zur Lage der Menschen mit Fluchtgeschichte am 27.09.2020  - Stadt Witten

Dialogkonferenz zur Lage der Menschen mit Fluchtgeschichte am 27.09.2020

Das Motto der diesjährigen, und erstmalig von der Partnerschaft für Demokratie Witten geförderten, lokalen Dialogkonferenz lautete: „Angekommen? Teilhaben jetzt!“.
Dialogkonferenzen dienen nicht oder nicht primär dem Erfahrungsaustausch zwischen Menschen mit Fluchtgeschichte oder einem Gespräch zwischen diesen und den Trägern, sondern dem Dialog mit wichtigen anderen Akteur*innen der Stadtgesellschaft in diesem Feld, insbesondere mit kommunal Verantwortlichen. Die diesjährige lokale Dialogkonferenz hatte zwei Hauptteile.
Der 1. Teil unter der Überschrift Angekommen? sollte die Situation der Menschen mit Fluchtgeschichte, d.h. die erreichten Fortschritte, vor allem aber die Defizite und Probleme in den verschiedenen Feldern,
bilanzieren. Dies soll auf authentische und anschauliche Weise geschehen und hierbei sollten auch Menschen mit Fluchtgeschichte selbst zu Wort kommen, zugleich aber darf sich diese Bilanzierung nicht in Einzelfällen und Einzelgeschichten verlieren. Es muss deutlich gemacht werden können, dass es sich bei den Defiziten und Schwierigkeiten um Probleme struktureller Art handelt, die Gruppen von Personen oder alle betreffen. Hierzu ist eine Dokumentation erforderlich, die sich nicht in der Beschreibung der Aktivitäten von Organisationen erschöpft, sondern vor allem Informationen über die Lage der Menschen
mit Fluchtgeschichte liefert.
Der 2. Teil unter der Überschrift Teilhaben jetzt! sollte im Kern der Frage nachgehen: Wie weiter mit der Flüchtlingsarbeit? Hierzu ist es erforderlich, dass Migrantenorganisationen vor Ort selbst hierzu Vorstellungen haben. Mit Gesprächspartner*innen, die in der Stadt, in den verschiedenen Institutionen (wie z.B. Jobcenter), in den Organisationen, die an der Flüchtlingsarbeit beteiligt sind (AWO, Caritas, etc.) und Verantwortung tragen zu einer Art von Konsens über die Notwendigkeit der Weiterführung der Flüchtlingsarbeit und die hierfür auch notwendige Rolle der Migrantenorganisationen zu gelangen.

Das Programm - auch online auf Facebook :

14.30 Uhr – 15.00 Uhr:          Ankommen / Stehcafé / Musikalische Beiträge

15.00 Uhr - 15.15 Uhr:           Eröffnung durch Dr. Ümit Kosan, Vorstandvorsitzender, Bundesverband Netzwerke von Migrantenorganisationen e.V.

15.15 Uhr - 16.00 Uhr:           Wir gehören dazu!  Selbststärkung und Integration im Dialog.

  • Filmvorstellung: TOKÂNARA Flucht Ursachen Menschen Perspektiven
  • Storytelling von Flüchtlingen
  • Statements von Ehrenamtlichen

16.00 Uhr – 17.00 Uhr:          Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Politik und Verwaltung:

Thema: „Angekommen – und nun? Flüchtlinge über ihre Lebenslage in EN-Kreis

„Suche nicht nach Fehlern, sondern verstehe was war und gehe weiter“

Ziel: Fehler und Erfolgsfaktoren des Problems für alle Mitglieder im Team/Netzwerk sichtbar zu machen, weitere Potenziale zu erkennen, wichtige Stärken auszubauen und offensichtliche Schwächen abzubauen.

  • Armin Sućeska, Stellvertretender Leiter des Kommunalen Integrationszentrums EN
  • Mehmet Çolak, Vorsitzender der Wittener Integrationsrat
  • Walter Sander, SPD Stadtrat Witten
  • Volker Pompetzki, CDU Stadtrat Witten
  • Sebastian Shopp, DRK Integrationsagentur
  • Lilo Dannert, Vorsitzende Flüchtlingshilfe Help-Kiosk Witten e.V.,

17.00 Uhr – 17.20 Uhr:          Pause / Musikalischer Beitrag

17.20 Uhr - 17.50 Uhr:           Input-Vortrag: Der Beitrag von Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung in Zeiten gesellschaftlicher Transformation

  • Rahime Diallo, Co-Director & Co-Founder at Diaspora Policy Institute, Migration Development Participation / Vorsitzender des Netzwerks Migrantenorganisationen Brandenburg e. V.

17.50 Uhr – 18.30 Uhr:          Runder Tisch: Starke MO = starker Beitrag

Stärke und Bedarfe von Migrantenorganisationen für zivilgesellschaftliches Engagement

Was dringend getan werden muss und worum es in Zukunft geht.

  • Verschiedene Migrant*innenorganisationen, die sich in der Arbeit mit Geflüchteten engagieren, beziehen Position!

18.30 Uhr – 18.45 Uhr:          Zusammenfassung und Ausblick

18.45 Uhr – 20.00 Uhr:          Kultureller und kulinarischer Ausklang

Weitere Eindrücke und Videos der Konferenz im Fotoarchiv 2020 und unter https://www.facebook.com/WIIK-eV-1451839548262383/