Projekt Einzelansicht  - Stadt Witten
Jugendforum

„Wir slammen für Akzeptanz“ - Projekt des Jugendforums

Unter diesem Motto präsentierte das Projekt "anSPRECHbar" am Sonntag, den 27. September, einen öffentlichen Poetry-Slam auf der Studio-Bühne der Wittener Werkstadt. Das im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" geförderte Projekt sollte jungen Künstlern den Raum geben ihre Texte vorzustellen, die im Rahmen von Workshops im Haus der Jugend am 25. und 26.09. zu den Themen Akzeptanz, Toleranz, Vielfältigkeit und gegen Rassismus und Homophobie entstanden sind. Ein Teil der Texte griff auch die aktuelle Flüchtlingsthematik auf. Der Großteil der Slamtexte wurden während des Poetryslams unter dem Motto "wir slammen für Akzeptanz" vorgestellt. 

anSPRECHbar, ein Team aus sechs werdenden Anne-Frank-Botschaftern, hatte alle Wittener Bürgerinnen und Bürger eingeladen, sich von den Texten und Botschaften inspirieren und ansprechen zu lassen.

Unterstützt wurden das Projekt "anSPRECHbar" durch den Jugendring Witten, der im Rahmen der Organisation des Jugendforums aus der Wittener Partnerschaft für Demokratie die notwendigen Fördermittel zur Verfügung gestellt hatte. Zudem war die Flüchtlingsinitiative Witten eingebunden, die für die Verpflegung zuständig war. 

Die sechs Jugendlichen, die das Projekt organisiert haben, sind zukünftige Anne-Frank-Botschafter und wollen Menschen dazu anregen, ihre Stimme gegen Rassismus und Fremdenhass und für Akzeptanz zu erheben. Das freute nicht nur Christian Peters vom Jugendring, sondern auch Michael Lüning vom Amt für Jugendhilfe und Schule der Stadt Witten. "Dass aus dem Projekt 'Anne Frank Ausstellung' im Schiller-Gymnasium, welches im Förderjahr 2014 realisiert wurde, einige seinerzeit als Peer Guides beteiligte Schülerinnen und Schüler in Berlin zu Anne Frank Botschaftern ausgebildet werden und mit eigenen Projekten ein Zeichen setzen, ist nicht nur großartig, sondern zeigt die Wirkung solcher Förderprogramme zur Aktivierung der Zivilgesellschaft", so der lokale Koordinator des Bundesprogramms "Demokratie leben!".

()